forever.

wir sitzen in der küche. du trinkst bier,
viel mehr als ich dich je hab trinken sehen.
wir reden über deine angst vor der zukunft
über meine an meiner.
und du sagst, du hättest eigentlich gar keine zeit für mich.
aber du würdest sie dir nehmen,
weil du schließlich manchmal ein guter mensch bist.
und du zwar wüsstest, ich würde meinen weg irgendwie machen,
aber ohne dich würde es mir noch schlechter gehen.
und das könnte ich nun wirklich nicht gebrochen.
 
ich gucke auf deinen teller und krame die krümel von den frikadellen zusammen, die drauf liegen. als mich das nicht mehr ablenkt starre ich auf den aschenbecher und versuche die zigaretten zu zählen.
du siehst mir die ganze zeit ins gesicht und fragst mich irgendwann, was ich denn denken würde, was meine meinung dazu wäre.
ich sage "zigarretten, aschenbecher,  bier, teller, frikadellenkrümel." wir diskutieren über meinen leeren kopf und du scheinst das thema vergessen zu haben. du gehst vor, während ich mir tränen aus dem gesicht wische und kaum noch klar denken kann. auch jetzt kommen mir wieder tränen. im kopf hämmert es "er will mich gar nicht sehen, er brauch mich nicht, er hat nur mitleid mit mir." und das ist das letzte was ich je wollte. als ich dich abends beim einschlafen nochmal drauf anspreche sagst du nur, dass hätte ich falsch verstanden und schläfst ein.
jetzt willst du mich nichtmal eine woche später wieder sehen. 
ich verstehe dich nicht.
 
 
26.6.10 20:39
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen